Klassen

Ein Ausflug zur experimenta nach Heilbronn

10. Mai 2016


Abfahrt


Wir haben uns um 7:45 Uhr in der Schule getroffen und sind um 8:00 Uhr los gelaufen zur U-Bahn-Haltestelle Suttnerstraße. Mit dabei als Begleitung waren Bastienne, Frau Raab, Herr Flaig, Frau Wolf und Frau Spalt. Alle Klassen waren dabei. Am Hauptbahnhof hat Herr Behrens auf uns gewartert und die Tickets gekauft. Wir haben ungefähr 1,5 Stunden gebraucht, bis wir endlich in Heilbronn waren. Von Bahnhof in Heilbronn aus liefen wir dann nochmal 10 Minuten bis zur Experimenta. Dann kamen wir an.


In der Experimenta


Im ersten Stock war das Thema Energie im Mittelpunkt. Da gab es ein Fahrrad, mit dem man verschiedene elektrische Geräte antreiben musste. Und es gab ein solarthermisches Kraftwerk, das neben der Solarzelle eine wichtige Zukunftstechnologie darstellt. Die 14 Spiegel müssen so ausgerichtet werden, dass sie möglichst viele Sonnenstrahlen auf einen Punkt im Turm bündeln.

Der zweite Stock hatte den Namen Werkstatt. Da gab es einen Motor, den man mit Schraubendrehern und anderen Werkzeugen auseinander schrauben konnte. Dann waren da noch elektrische Autos, die man mit Knöpfen und Reglern steuern konnte und die einer Linie nachfahren sollten. Wenn man das gemacht hat, hat man einen Punkt bekommen. Da war noch das Stelzenlabyrinth, da war so ein Tisch, bei dem man die Kugel in die Ecke schieben musste, in dem man sie durch hydraulische Stäbe lenken musste.

Im dritten Stock stand eine Maschine, bei der man auf einem Bildschirm sehen konnte, wie man in zwanzig Jahren aussieht. Man konnte auch malen: da hat man Kopfhörer auf den Ohren gehabt, die dir sagten, was du malen musst. Da war noch ein Instrument, bei dem man Striche auf ein Blatt malen musste. Dann wurde das Blatt in das Instrument hineingelegt und hat aus der Zeichnung eine Musik gespielt. Es gab auch noch was mit zwei Fernsehern, vor die man sich auf ein Sofa gesetzt hat. Auf dem Bildschirm konnte man die Menschen sehen, die jeweils auf dem anderen Sofa sitzen und sich selbst. Wir fanden, der dritte Stock war der coolste von allen.

Im vierten Stock, dem Spielwerk, gab es einen ganz großen Tischkicker. Man konnte ihn sogar zu zwölft spielen: sechs Spieler auf jeder Seite. Man konnte auch in einem Diskoraum tanzen. Auf dem Bildschirm waren die Schritte vorgegeben, die man dann nachgetanzt hat. Ein Trommelspiel war auch ganz oben, bei dem die Besucher mit Kopfhörern auf dem Kopf verschiedene Trommeln hauen konnten.

Zurück nach Stuttgart

So ungefähr um 14 Uhr sind wir wieder zum Heilbronner Bahnhof zurückgelaufen und warteten noch zehn Minuten auf den Zug nach Stuttgart. Um ca. 15 Uhr waren wir alle wieder in Stuttgart. Für die ganze Schule war der Ausflug sehr interessant und hat Spaß gemacht.